Abgeschlossene Qualifizierungsmodule

zurück

Modul 1: Auländerechtliche Grundlagen (Dezember 2015 und September 2016)

Viele Fragen entstehen, wenn internationale Fachkräfte eingestellt werden. In der Praxis kommen hierbei oft Unsicherheiten auf. Das eintägige Angebot  „Ausländerrechtliche Qualifizierung“ soll Licht in den Dschungel ausländerrechtlicher Vorschriften bringen und somit die erforderliche Sicherheit für die Einleitung der richtigen Schritte bei der Integration in den Arbeitsmarkt geben.

Referent: Claudius Voigt, GGUA Münster

Dokumentation: Präsentationen auf Anfrage erhältlich
Weitere Informationen: Flyer der GGUA, Beratung für Arbeitgeber/-innen (ZBS-AuF)

Trennlinie

Modul 2: Diversity Management (Januar 2016 und November 2016)

Diversity Management ist die gezielte Gestaltung gesellschaftlicher und personeller Vielfalt. Der Begriff steht für den Prozess, Unterschiede zwischen Menschen als Chance und Potenzial verstehen zu lernen. Ziel der eintägigen Qualifizierung ist die Stärkung der interkulturellen Kompetenz und einer diskriminierungssensiblen Haltung von Berater /-innen und Personalverantwortlichen in  kleinen und mitteleren Unternehmen (KMU).

Referent/-innen: Christin Kavermann, Falk Spörlein vom Diversity Management Team, RKW Nord GmbH

Dokumentation: Präsentationen auf Anfrage erhältlich
Weitere Informationen: Flyer "Diversity Management"

Trennlinie

Modul 3: Sprachlernformate am Arbeitsplatz (März 2016)

Sprachkenntnisse bilden eine entscheidende Grundlage für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration internationaler Fachkräfte. Folglich gewinnen Fragestellungen zum Berufsbezogenen Deutsch - auch Deutsch am Arbeitsplatz genannt - an Bedeutung. In der Qualifizierung werden Schulungsangebote vorgestellt, die passgenau für die unterschiedlichen Akteure durchgeführt werden können.

Referent/-innen: Wilhelmine Berg, VHS Braunschweig; Karim Shamel, Papagei; Tammo Schäfer, IBB; Annette Schütze, Allianz für die Region

Dokumentation: Präsentationen auf Anfrage erhältlich
Weitere Informationen: Flyer der VHS Braunschweig, Flyer des IBB

Trennlinie

Modul 4: Anerkennungsverfahren in Deutschland und Kompetenzfeststellung (April 2016)

In Niedersachsen gibt es die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen aus dem IQ Netzwerk, die umfangreiche Informationen rund um die Anerkennung im Ausland erworbener Berufs- und Studienabschlüsse bieten. Die eintägige Qualifizierung für Berater /-innen gibt einen Überblick zum  Anerkennungsverfahren generell und spezifische Beispiele für eine gleichwertige oder für keine bzw. nur eine teilweise Gleichwertigkeit der Qualifikationen. Darüber hinaus werden Modelle der informellen Kompetenzfeststellung vorgestellt.

Referent/-innen: Martina Pudic, IHK; Sabine Meyer, HWK; Olga Alferova, IHK; Stephanie Janzen, Netzwerk Lippe

Dokumentation: Präsentationen auf Anfrage erhältlich
Weitere Informationen: Flyer

Trennlinie

Modul 5: Flucht und Förderung (Mai 2016)

Für Mai wurde ein die Reihe abschließendes Modul konzipiert, das sich mit den Themen:
a) Auswirkungen und Handlungsansätze bei der beruflichen Integration von Geflüchteten mit der Perspektive Unternehmen und
b) Förderung und Fördergelder zur Integration von internationalen Mitarbeiter/-innen in Unternehmen beschäftigt.

Referent/-innen: Martin Vahl, Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; Reimund Frank, ZAV-IPS; Irene Stroot, Demografie Agentur; Peter Grünheid, BNW

Dokumentation: Präsentationen auf Anfrage erhältlich

Trennlinie

Weitere Module:

Fachtag „Internationale Pflegefachkräfte in niedersächsischen Einrichtungen – Herausforderungen & Chancen“, 15.02.2016

Laut einer repräsentativen Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung aus dem Jahr 2014 bezeichneten drei von vier Pflegebetrieben die Besetzung freier Stellen als schwierig. Trotz eines weit verbreiteten Fachkräfteengpasses im Pflegebereich setzen erstaunlicherweise nur 16 Prozent der befragten Einrichtungen auf eine Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland. Die wiederkehrenden Begründungen für die Zurückhaltung sind dabei vielseitig: zu teuer, zu aufwändig, rechtlich unsicher oder die Schwierigkeit, ausländische Qualifikationen als Arbeitgeber einzuschätzen. Aber was steckt eigentlich genau hinter diesen Befürchtungen? Welche Lösungsansätze und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es möglicherweise, die eine Anwerbung bzw. Einstellung ausländischer Fachkräfte erleichtern? Diesen und ähnlichen Fragen wollten wir nachgehen!

Weitere Informationen: Präsentation auf Anfrage erhältlich

zurück