Faire Integration

Ausgangslage & Ziel

Die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Relevanz gewonnen. Dabei stellt sich nicht nur die Frage, wie die Menschen in Arbeit kommen, sondern auch unter welchen Bedingungen.
Geflüchtete sind überdurchschnittlich häufig unterhalb des Tariflohns beschäftigt, oft werden die gesetzlichen Arbeitszeitregelungen nicht eingehalten oder sie sind von anderen Formen der Arbeitsausbeutung betroffen. Dies liegt nicht zuletzt an unzureichenden Informationen für Geflüchtete über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Diese Informationslücke soll durch das Teilprojekt "Faire Integration" geschlossen werden. Ziel ist es, in Niedersachsen eine flächendeckende Beratungsstruktur zu Standards auf dem deutschen Arbeitsmarkt aufzubauen. Geflüchtete sollen über ihre Rechte als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer informiert und aufgeklärt werden.

Ablauf

In einer ersten Modellphase läuft das Projekt zunächst von Oktober 2017 bis Ende 2018. Das Teilprojekt startet mit einer Online-Befragung der in Niedersachsen im Themenfeld Migration und Integration tätigen Beratungsstellen. Ziel dieser Umfrage ist es zum einen regional- und branchenspezifische Bedarfe zu ermitteln, zum anderen sollen mögliche Kooperationspartner identifiziert werden, die bereits im Themenfeld tätig sind. So soll der Aufbau einer Doppelstruktur vermieden werden. Auf Grundlage der Ergebnisse der Bedarfsanalyse soll in Niedersachsen eine flächendeckende Informations- und Aufklärungsstruktur geschaffen und etabliert werden. Die Vernetzung möglichst aller Akteure sowie die Kooperation mit anderen Organisationen wird dabei perspektivisch angestrebt.

Bedarfsanalyse - Bitte um Unterstützung!

Sollten Sie im Bereich Migration tätig sein und Geflüchtete zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen informieren, dann möchten wir Sie bitten, sich an der Befragung zu beteiligen. Nur mit Ihrer Unterstützung und Expertise können wir für alle Ratsuchenden in Niedersachsen eine bestmögliche Informationsstruktur vorhalten. 

Die Erhebung ist abgeschlossen.

Unser Angebot - Informationsveranstaltungen für Geflüchtete

In Form von Gruppenveranstaltungen (mind. 15 Personen) möchten wir Geflüchtete über ihre Rechte und die Standards auf dem deutschen Arbeitsmarkt aufklären und informieren.

Sie sind im Rahmen Ihrer Tätigkeit (z. B. in einer Geflüchteten-Unterkunft, in einem Sprachkurs o. ä.)  mit einer Gruppe von Geflüchteten zusammen, die bereits in Arbeit ist oder anstrebt eine Arbeit aufzunehmen und die bislang nicht oder unzureichend zu Arbeitsrechten und Standards informiert ist?
Dann melden Sie sich gerne und wir organisieren gemeinsam mit Ihnen eine für Ihre Zielgruppe passende Informationsveranstaltung.

Themen können je nach Ihren Bedarfen beispielsweise sein:
  • Allg. Lohnanspruch und Mindestlohn

  • Arbeitsvertrag

  • Tarifverträge

  • Arbeitszeiten sowie Pausen- und Urlaubsansprüche

  • Regelungen im Krankheitsfall

  • Versicherungspflicht

    • Kündigungsfristen und Kündigungsschutz

    • Regelungen bei Leiharbeit

    • Scheinselbstständigkeit

    • Minijob

    • etc.

     

      Unser Angebot im Überblick

    Unser Angebot - Individuelle Unterstützung für Geflüchtete bei arbeitsrechtlichen Fragen

    Wir bieten geflüchteten Personen individuelle Informationen zu ihren Rechten auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

    • Sie haben Fragen zu Ihrem Arbeitsvertrag?
    • Sie haben Fragen zu Ihrer Bezahlung?
    • Sie werden von Ihrem Arbeitgeber ungerecht behandelt?
    • Sie sind unsicher, ob Ihre Rechte als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer eingehalten werden?

    Wir klären Sie über Ihre Rechte auf und helfen Ihnen, diese durchzusetzen.
    Das Angebot ist kostenlos und vertraulich.
    Melden Sie sich telefonisch oder per Mail und vereinbaren einen Termin.

    Kontakt

    Andrea Hasheider, RKW Nord GmbH
    IQ Teilprojekt "Faire Integration"
    Tel.: 0541/600 815 30
    E-Mail: hasheider[at]rkw-nord.deLogo RKW