Glossarartikel: Elterngeld

Elterngeld ist eine finanzielle Unterstützung des Staates für Eltern, die ihr Kind in den ersten 14 Lebensmonaten vorrangig selbst betreuen. Die Elternteile können dabei selbst entscheiden, wer wie lange zu Hause bleiben möchte. Ein Elternteil allein kann zwischen zwei bis zwölf Monate Elterngeld beziehen. Studierende müssen ihr Studium dafür jedoch nicht unterbrechen oder die Zahl der Wochenstunden reduzieren. Die Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem Nettoeinkommen, das der betreuende Elternteil vor der Geburt des Kindes hatte. Studierende ohne eigenes Einkommen erhalten einen Mindestbetrag von 300 Euro/Monat.

Auch Studierende aus der EU, dem EWR und der Schweiz haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Elterngeld:

  • Sie haben Ihren Wohnsitz in Deutschland.
  • Sie erziehen und betreuen ihr Kind nach der Geburt selbst.
  • Sie sind nicht länger als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig.
  • Sie leben mit ihrem Kind in einem Haushalt.

Studierende aus Drittstaaten mit einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Ausbildung (Studium, Sprachkurs, Schulbesuch) haben gewöhnlich keinen Anspruch auf Elterngeld. Drittstaatsangehörige, die entweder eine Niederlassungserlaubnis oder eine Aufenthaltserlaubnis besitzen, die auch zur Erwerbstätigkeit berechtigt, müssen die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, um Elterngeld zu erhalten. Bei einigen Aufenthaltserlaubnissen kommt ein mindestens dreijähriger Aufenthalt in Deutschland als Voraussetzung hinzu.

Studierende aus Algerien, Marokko, Tunesien und der Türkei haben Anspruch auf Elterngeld, wenn sie Pflicht-Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung sind.[1]

Die zuständige Elterngeldstelle für Ihren Kreis oder Ihre kreisfreie Stadt finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Elterngeld bieten die Broschüre „Elterngeld und Elternzeit“ und der Familien Wegweiser des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 

 


[1] IQ Netzwerk Niedersachsen (o. J.): Finanzielle Förderung für internationale Studierende mit Kindern. Online verfügbar unter http://www.migrationsportal.de/studieren-in-niedersachsen/studium-job-le..., zuletzt geprüft am 03.09.2015.