Glossarartikel: Kenntnisprüfung

Im Rahmen des Anerkennungsverfahrens haben die Anstragsteller/-innen nachzuweisen, dass sie über die zur Ausübung des Berufs erfoderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügen. Der Prüfstoff bezieht sich auf die Inhalte der wesentlichen Kernfächer einer Berufsausbildung, ist aber keine vollständige Abschlussprüfung einer Ausbildung. Zusätzlich kann ein weiteres Fach bzw. ein Querschnittsbereich abgeprüft werden, in dem wesentliche Unterschiede festgestellt wurden.


[1] IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung (2014): Hinweise zum Gebrauch verschiedener Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit Qualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes. Online verfügbar: http://www.prozesskette-bremen.de/wp-content/uploads/140911_Wording-Liste_final1.pdf (Zugriff 01.09.2015)