Glossarartikel: Migration

Für den Begriff Migration (vom lateinischen Wort „migrare bzw. migratio = wandern bzw. Wanderung) gibt es keine allgemein gültige Definition.[1] Migration bezeichnet zumeist eine räumliche Verlagerung des Lebensmittelpunktes, die auf einen längerfristigen Aufenthalt angelegt ist. Migration kann sich sowohl auf Einzelpersonen, Familien oder Gruppen als auch auf ganze Bevölkerungen beziehen.[2] Unterscheiden lassen sich dabei verschiedene Wanderungsformen bzw. –motive. Die Entscheidung zur Migration kann aus wirtschaftlichen, sozialen, politischen, religiösen und persönlichen Gründen getroffen werden.[3] So migrieren Personen zum Beispiel, um schulische, berufliche oder akademische Qualifikationen zu erwerben, um als Fachkräfte tätig zu werden oder aufgrund von Kriegen und anderen Notlagen. Oft sind diese Motive auch miteinander verknüpft.[4] In diesem Zusammenhang wird auch zwischen freiwilliger (z. B. Arbeitsmigration) und unfreiwilliger Migration (z. B. Flucht, Vertreibung) unterschieden. Die Übergänge sind jedoch fließend. Zu den räumlichen Aspekten von Migration zählen Binnenwanderung (z. B. vom Land in die Stadt) und grenzüberschreitende bzw. internationale Wanderung. Unter zeitlichen Aspekten wird oftmals zwischen zeitlich begrenzter Wanderung (z. B. bei Saisonarbeit) und dauerhafter Wanderung unterschieden.[5] Darüber hinaus ist Migration ein Prozess, der in verschiedenen Phasen verläuft und in der Integration in die Aufnahmegesellschaft münden kann.[6] Für eine erfolgreiche Integration ist unter anderem auch die Willkommenskultur des jeweiligen Landes entscheidend. 


[1] Vgl. Han, Petrus (2010): Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, politische Konsequenzen, Perspektiven ; mit 20 Tabellen und 9 Übersichten. 3. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius (2118), 5.

[2] Vgl. Oltmer, Jochen (2012): Globale Migration. Geschichte und Gegenwart. Originalausg. München: Beck (2761), S. 17.

[3] Vgl. Oltmer, Jochen (2012): Globale Migration. Geschichte und Gegenwart. Originalausg. München: Beck (2761), S. 25.

[4] Vgl. Oltmer, Jochen (2012): Globale Migration. Geschichte und Gegenwart. Originalausg. München: Beck (2761), S. 20f.

[5] Vgl. Treibel, Annette (2011): Migration in modernen Gesellschaften. Soziale Folgen von Einwanderung, Gastarbeit und Flucht. 2. Aufl. Weinheim ; München: Juventa-Verl, S. 60.

[6] Vgl. Hoerder, Dirk; Lucassen, Jan; Lucassen, Leo (2007): Terminologien und Konzepte in der Migrationsforschung. In: Klaus J. Bade, Pieter C. Emmer, Leo Lucassen und Jochen Oltmer (Hg.): Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh, S. 32.