Glossarartikel: Nachqualifizierung

Nachqualifizierungen bezeichnen Qualifizierungsangebote, die auf das Ablegen einer Abschlussprüfung (gemäß BBiG § 37) vorbereiten, die auch „Externenprüfung“ genannt wird. Teilnehmende sind Personen – mit oder ohne Migrationshintergrund – ohne formale berufliche Qualifikation in dem entsprechenden Beruf, die aber über einschlägige Berufserfahrung verfügen (können).[1] Die Nachqualifizierung stellt somit eine Möglichkeit dar, nachträglich einen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu erreichen.[2]

 


[1] Knabe, Elke (2013): Die Nadel im Heuhaufen gefunden. Eine Suche nach Qualifizierungen für zugewanderte Akademikerinnen. Hg. v. LIFE e.V. Bildung Umwelt Chancengleichheit (Berlin), S. 5. Online verfügbar unter http://www.berlin.netzwerk-iq.de/fileadmin/redaktion_berlin/Diverse_Doku..., zuletzt geprüft am 07.09.2015.

[2] Vgl. Bundesinstitut für Berufsbildung (o. J.): Glossar: Nachqualifizierung. Online verfügbar unter http://www.good-practice.de/3342.php, zuletzt aktualisiert am 20.09.2010, zuletzt geprüft am 07.09.2015.