Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Soforthilfe, Kredite und Bürgschaften

Durch die Corona-Krise geraten insbesondere kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe in finanzielle Schwierigkeiten. Darum haben sowohl der Bund als auch das Land Niedersachsen eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, um diese Unternehmen zu unterstützen.

(Stand: Juli 2020)


Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Die Überbrückungshilfe von Bund und Ländern richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Selbständige sowie gemeinnützige Organisationen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten. Eine Voraussetzung ist, dass das Unternehmen vor dem 31. Oktober 2019 gegründet wurde.

Die Förderhöhe bemisst sich anhand der erwarteten Umsatzeinbrüche der Fördermonate im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten.

Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro pro Monat. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 5.000 Euro pro Monat.

Die Anträge für die zweite Phase der Überbrückungshilfe können seit dem 21.10.2020 gestellt werden. Diese umfasst die Fördermonate September bis Dezember.

Die Antragsfrist endet am 31.12.2020.

Programm-Webseite


Verlängerung, Ausweitung und Vereinfachung der Überbrückungshilfe

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Bundesministerium der Finanzen haben die Überbrückungshilfen bis Dezember 2020 verlängert. Dabei werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Förderung ausgeweitet, sodass kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler schneller und einfacher die Untestützung beantragen und erhalten können.
Die Änderungen betreffen die folgenden Punkte:

  1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle
  2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro
  3. Erhöhung der Fördersätze
  4. Die Personalkostenpauschale von 10 Prozent der förderfähigen Kosten wird auf 20 Prozent erhöht
  5. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen

Die genauen Informationen bezüglich der Verlängerung, Ausweitung und Vereinfachung der 2. Förderphase der Überbrückungshilfe finden Sie in der Pressemitteilung.

Pressemitteilung


Niedersachsen – Schnellkredit

Der Schnellkredit soll klein und mittelständischen Unternehmen in Niedersachsen dabei helfen die aus der Corona-Pandemie resultierenden Finanzierungsschwierigkeiten zu überwinden.

Förderberechtigt sind Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten, die mindestens seit dem 01.10.2019 wirtschaftlich aktiv sind und eine Betriebsstätte in Niedersachsen haben.

Die Antragsstellung erfolgt im Hausbankverfahren mit Haftungsfreistellung.

Gegenstand der Förderung ist der gesamte kurzfristige Liquiditätsbedarf, wie z.B. für laufende Betriebskosten oder Löhne und Gehälter.

Die Antragsstellung ist ab dem 01.10.2020 möglich.

Weitere Informationen finden sie hier:

Programm-Webseite


KfW-Kredite

Um ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken, können Unternehmen einen KfW-Kredit bei ihrer Hausbank oder Sparkasse beantragen.

KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können Unternehmen den KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Er richtet sich an Unternehmen mit 11 bis max. 249 Beschäftigen, die mindestens seit Januar 2019 tätig sind. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes.

Programm-Webseite

KfW-Unternehmerkredit für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind

Die KfW übernimmt bei kleinen und mittleren Unternehmen bis zu 90% der Risiken, die restlichen Risiken müssen die Banken tragen. Der Höchstbetrag ist begrenzt auf 25% des Jahresumsatzes von 2019 oder das Doppelte der Lohnkosten von 2019 oder den Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate oder 50% der Gesamtverschuldung bei Krediten über 25 Mio. Euro. Anträge können von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro gestellt werden.

Programm-Webseite

KfW-ERP-Gründerkredit für Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind

Die KfW übernimmt für kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler- und Existenzgründer*innen und Nachfolger*innen bis zu 90% der Risiken. Der Höchstbetrag ist begrenzt auf 25% des Jahresumsatzes von 2019 oder das Doppelte der Lohnkosten von 2019 oder den Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate oder 50% der Gesamtverschuldung bei Krediten über 25 Mio. Euro. Bei Krediten bis 3 Mio. Euro verzichtet die KfW auf eine eigene Risikoprüfung und bei Anträgen bis 10 Mio. Euro wird eine vereinfachte Risikoprüfung durchgeführt. Anträge können von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro gestellt werden.

Programm-Webseite

Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung

Die KfW beteiligt sich an Konsortialfinanzierungen für Investitionen und Betriebsmittel von mittleren und großen Unternehmen. Hierbei übernimmt die KfW bis zu 80% des Risikos, jedoch maximal 50% der Risiken der Gesamtverschuldung.

Programm-Webseite



Bürgschaften für Unternehmen und andere Einrichtungen in Niedersachsen

Bürgschaftsprogramme bis 2,5 Mio. Euro

Zielgruppe: kleine und mittlere Unternehmen

Wenn infolge der Corona-Pandemie Kredite zur Überbrückung notwendig sind, können die Bürgschaftsbanken diese in Verbindung mit einer Hausbankfinanzierung grundsätzlich besichern. Neben einer höheren Rückbürgschaft des Bundes sowie einer erweiterten Bürgschaftsobergrenze wurden auch ein Expressbewilligungsverfahren freigeschaltet. Anfragen für Finanzierungsvorhaben können durch die Hausbank oder über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken erfolgen.

Webseite der NBB

Bürgschaftsvolumen ab 2,5 Mio. Euro

Zielgruppe: Unternehmen, Angehörige der Freien Berufe und Träger sozialer, kultureller und wissenschaftlicher Einrichtungen

Ziel der Landesbürgschaften Niedersachsen ist es, Unternehmen bei der Aufnahme von Krediten zu unterstützen, die ansonsten nicht zustande kämen und für welche die Niedersächsische Bürgschaftsbank nicht verfügbar ist. Die Landesbürgschaften wurden für die Zwecke Corona-bedingter Liquiditätsbedarfe angepasst.

Programm-Webseite


Zurück zum Seitenanfang