Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Spezielle Förderprogramme für Unternehmen in Niedersachsen

Digitalbonus, Programm für Kultureinrichtungen, Fonds für Kulturschaffende und Gründungsstipendium

Neben den allgemeinen Corona-Finanzhilfen von Bund und Ländern gibt es weitere Fördermaßnahmen, die auf spezifische Fördergegenstände oder Leistungen abzielen.

Digitalbonus.Niedersachsen

Der Digitalbonus.Niedersachsen richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, der Life Sciences, aus dem Bereich eHealth oder des Handwerks sowie an kleine freiberufliche Planungsbüros. Es werden Unternehmen gefördert, die in ihre IT-Sicherheit sowie in die Einführung oder Verbesserung von Hard- und Software der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) investieren möchten. Auch Investitionen in Videokonferenzanlagen und –technik, Homeoffice- und Telemedizintechnik sind förderfähig. Mithilfe des Digitalbonus.Niedersachsen können sie für die anfallenden Ausgaben einen nicht rückzahlbaren Zuschuss beantragen. Die Fördersumme muss mind. 2.500 Euro und max. 10.000 Euro betragen. Die Antragstellung erfolgt bei der NBank.

Programm-Webseite


Zukunftsprogramm Kino

Das Programm verfolgt das Ziel, den Kulturort Kino insbesondere auch außerhalb von Ballungsgebieten zu stärken. Antragsberechtigt sind Kinos mit bis zu sieben Leinwänden, die eins der folgenden Kriterien erfüllen müssen:

  • Sitz in einer Stadt mit max. 50.000 Einwohner oder
  • Auszeichnung mit dem Kinoprogrammpreis der BKM, dem Kinopreis des Kinematheksverbundes oder einem Kinoprogrammpreis der Länder (s. Anhang der Fördergrundsätze) innerhalb der vergangenen drei Jahre vor Antragstellung oder
  • Besucheranteil von durchschnittlich mindestens 40 % für deutsche und europäische Filme oder Programmanteil von durchschnittlich mindestens 40 % deutsche und europäische Filme in den letzten drei Kalenderjahren.

Befristet bis zum 31.12.2020 gelten die geänderten Fördergrundsätze:

  • Anhebung der maximalen Höhe des Bundesanteils an der Zuwendung von 40 % auf 80 % der förderfähigen Kosten.
  • Die übrigen 20 % zur Schließung der Finanzierung können durch komplementäre Förderungen oder den Eigenanteil der Kinos gedeckt werden.
  • Verzicht auf eine zwingende Kofinanzierung durch investive Förderprogramme der Länder.

Programm-Webseite


Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen

Seit dem 19. Mai 2020 können gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine in Niedersachsen Corona-Soforthilfen erhalten. Antragsberechtigt sind Einrichtungen und Vereine mit Sitz in Niedersachsen, die überwiegend Zwecke der Förderung von Kunst und Kultur verfolgen, ein regelmäßiges Kulturangebot vorhalten und in Folge der Covid-19-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsengpässe geraten sind. Zuschussfähig sind z. B. Betriebskosten, Mieten und andere unvermeidbare Zahlungsverpflichtungen. Personalkosten dagegen können nicht gefördert werden.

Förderanträge bis zu 8000 Euro werden direkt bei den Landschaften und Landschaftsverbänden gestellt.
Förderanträge über 8000 Euro werden beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur beantragt. 

Anträge können bis zum 31.10.2020, vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Mittel, gestellt werden.

Programm-Webseite


Corona-Soforthilfe für Inklusionsunternehmen und Zuverdienstbetriebe

Unterstützt werden über dieses Programm gemeinnützige Inklusionsunternehmen und von der Aktion Mensch geförderte Zuverdienstbetriebe, die durch die Corona Krise gefährdet sind.
Gefördert werden Personal- und Sachkosten in Höhe von max. 20.000 Euro, wobei die Eigenbeteiligung bei min. 10% liegen muss.

Anträge können laufend bis zum 31. Juli 2020 eingereicht werden.

Programm-Webseite


Verlängertes Gründungsstipendium

Um Unternehmensgründer*innen in der Corona-Krise zu unterstützen, verlängert das niedersächsische Wirtschaftsministerium die Höchstlaufzeit des Gründungsstipendiums um maximal drei Monate. Dies gilt für bereits bewilligte als auch für neu beantragte Stipendien, deren Bewilligungszeitraum in diesem Jahr beginnt. Es wird ab sofort für maximal elf statt zuvor acht Monate vergeben. Einzelne Gründende oder Gründungsteams von bis zu drei Personen erhalten einen finanziellen Freiraum, ihre Unternehmens-Idee zu verwirklichen. Die Höhe des monatlichen Stipendiums beträgt 2.000 Euro, für Studierende 1.000 Euro. Das Stipendium kann bei der NBank beantragt werden.

Programm-Webseite


Zurück zum Seitenanfang