Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

IQ live on tour: „Internationale Fachkräfte. Potenziale für Unternehmen“

Auf Einladung der Hannoveraner StartGuide-Projekte informierte das IQ Netzwerk im November in Präsenz. Unter dem Titel „Internationale Fachkräfte. Potenziale für Unternehmen“ wurden Themen von der Anerkennung ausländischer Abschlüsse bis zu Voraussetzungen der Fachkräfteeinwanderung präsentiert.

Im November informierte das IQ Netzwerk bei einer der seit Beginn der Pandemie selten gewordenen Gelegenheiten wieder in Präsenz. Auf Einladung der Hannoveraner StartGuide-Projekte wurden unter dem Titel „Internationale Fachkräfte. Potenziale für Unternehmen“ an zwei Veranstaltungstagen Themen von der Anerkennung ausländischer Abschlüsse bis zu Voraussetzungen der Fachkräfteeinwanderung präsentiert. Unter 2G-Bedingungen waren knapp 30 interessierte Unternehmensvertreter*innen anwesend.

Dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz sowohl Voraussetzungen als auch Möglichkeiten biete, machte Ingo Henning, Referent für Fachkräftesicherung im IQ Netzwerk, in seinem Vortrag deutlich. Entscheidend seien die drei AAAs: Abschluss, Anerkennung, Arbeitsplatz. „Nur wer diese Voraussetzungen erfüllt, darf zum Arbeiten nach Deutschland kommen“, so Henning. Das Interesse der Unternehmen war groß, wie die zahlreichen Rückfragen zeigten. Vor allem die Möglichkeiten durch zeitlich klar definierte Bearbeitungsfristen im beschleunigten Fachkräfteverfahren, aber auch die zahlreichen Qualifizierungsmöglichkeiten bei einer teilweisen Anerkennung ließen die Zuhörenden aufhorchen. „Wir empfehlen Unternehmen deshalb immer, sich für das beschleunigte Fachkräfteverfahren zu entscheiden“, so Arne Hirschner von der IHK Hannover.

Für Unternehmen ist neben den rechtlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten vor der Einreise auch die Gestaltung der ersten Tage sowie die langfristige Integration entscheidend. Doch hier konnte ihnen Lars Mund von der IQ Servicestelle Fachkräftesicherung die Scheu nehmen. „Es sind oft die Kleinigkeiten, auf die es ankommt“, verrät der Experte. „Lernen Sie z.B. die richtige Aussprache des Namens eines neuen Mitarbeitenden und bereiten Sie eine Willkommensmappe mit den wichtigsten Informationen zum neuen Job vor. Damit zeigen Sie Respekt gegenüber Ihren neuen Mitarbeitenden und punkten gleich in den ersten Tagen.“

Worauf es für eine langfristige Zusammenarbeit mit ausländischen Fachkräften ankommen kann, präsentierte abschließend Falk Spörlein vom IQ Projekt Diversity Management. Dabei knüpfte er an die Tipps zum Onboarding an und konkretisierte den Nutzen einer gelungenen Integration für Unternehmen. Mit „Wertschätzung schafft Wertschöpfung“ brachte der Diversity Trainer es aus Sicht des Publikums auf den Punkt.

Auch wenn Präsenzveranstaltungen schon wieder abgesagt sind, können sich interessierte Unternehmen weiterhin in den Online-Workshops des IQ Netzwerks zu den Themen Fachkräftegewinnung und Integration informieren.

Zurück zum Seitenanfang