Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Können Unternehmen vom Fachkräfteeinwanderungsgesetz profitieren?

Die IQ Servicestelle Fachkräftesicherung informiert Unternehmen und Arbeitsmarktinstitutionen über die gesetzlichen Neuregelungen.

Am 1. März 2020 wird das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft treten. Um dem Fachkräftemangel in vielen Branchen und Regionen entgegen zu wirken, wird die Zuwanderung für qualifizierte Menschen aus Ländern außerhalb der EU erleichtert. Auch deutschen Unternehmen soll es künftig leichter gemacht werden, neues Personal aus Drittstaaten einzustellen.

Doch knüpft man sich den Gesetzesentwurf einmal vor, stellt man nach den ersten Absätzen fest: Einfach zu verstehen, ist er nicht. Das liegt daran, dass es sich beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz um ein sogenanntes Artikelgesetz handelt. Damit ist ein Gesetz gemeint, welches gleichzeitig mehrere bestehende Gesetze neu regelt. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz erneuert vor allem das Aufenthaltsgesetz und die Beschäftigungsverordnung, eben jene Gesetze, die die Einreise und Beschäftigung von Zugewanderten regeln.

Um Unternehmen und weiteren Arbeitsmarktakteuren einen Überblick über das Gesetz zu vermitteln, bietet das IQ Netzwerk Niedersachsen unterschiedliche Veranstaltungen an.

Mitarbeitende in wirtschaftsnahen Institutionen, wie Kammern, Arbeitsagenturen oder der Wirtschaftsförderung hatten am 23. Oktober in Hannover die Möglichkeit, sich über das neue Gesetz zu informieren. Das Team des IQ Teilprojekts „Servicestelle Fachkräftesicherung“ stellte den rund 30 Teilnehmenden zunächst die gesetzlichen Neuregelungen vor. Am Nachmittag stand dann der Austausch zu der Frage im Vordergrund, wie Schnittstellen aussehen sollten, um das Gesetz in der Praxis gut zu begleiten.

Für Unternehmen werden Themenabende in verschiedenen Regionen des Landes angeboten. In Zusammenarbeit mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit informiert das IQ Netzwerk über die rechtlichen Neuregelungen und wie Unternehmen überhaupt Personal im Ausland finden können. Praxisbeispiele von Firmen, die diesen Weg bereits gegangen sind, runden die kurzweiligen Abendveranstaltungen ab. Die nächsten Themenabende finden am 26.11.2019 in Hannover und am 30.01.2020 in Stade statt. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.

Ob Unternehmen vom Fachkräfteeinwanderungsgesetz profitieren können, muss am Ende jeder Betrieb für sich entscheiden. Während das Gesetz für einige Branchen und Berufsgruppen neue Möglichkeiten eröffnet, bewerten andere Arbeitgeber die Änderungen als nicht weitreichend genug. Doch nur wer informiert ist, kann sich eine Meinung bilden, ob das neue Gesetz für die eigenen Strategien zur Personalgewinnung relevant ist.

Wenn auch Sie Fragen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz haben oder sich für die Teilnahme an einem Workshop oder Themenabend interessieren, sprechen Sie uns an! Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Website.

Zurück zum Seitenanfang