Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Niedersächsisches Wirtschaftsministerium und IQ Netzwerk wollen Unternehmen bei der Zuwanderung internationaler Fachkräfte unterstützen

Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll es internationalen Fachkräften erleichtern in Deutschland zu arbeiten

Um dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen und so die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu sichern, muss das Potenzial ausländischer Fachkräfte verstärkt genutzt werden. Dabei soll auch die gezielte Zuwanderung von internationalen Fachkräften durch das im Bund geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz gefördert werden.

In einem Fachworkshop am 26. März 2019 haben dazu Praktiker der betrieblichen Personalwirtschaft sowie Expertinnen und Experten aus der regionalen Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderung und Fachvertreterinnen und Fachvertreter verschiedener Ministerien der Niedersächsischen Landesregierung das Thema „Internationale Fachkräftezuwanderung“ diskutiert. Es wurde herausgearbeitet, welche Erfahrungen zur Gewinnung und Integration internationaler Fachkräfte in den Betrieben und Regionen bereits vorliegen und welche Hemmnisse und Unterstützungsbedarfe bestehen. Zugleich hat der Workshop auch dazu beitragen, konkreter zu erfassen, welche Zuwanderinnen und Zuwanderer mit Blick auf die regionalen und branchenspezifischen Fachkräftebedarfe künftig von besonderem Interesse für die Unternehmen in Niedersachsen sind.

Dabei gibt es noch einige Hürden zu überwinden, betont Monika Opitz vom IQ Netzwerk Niedersachsen – bürokratische, aber auch Hürden, die den Spracherwerb und die soziale Integration betreffen. „Wenn Fachkräfte nach Deutschland kommen sollen, dann müssen wir sie auch konkret für das Bundesland Niedersachsen interessieren“, so Opitz: „Dafür könnte es künftig spezielle Werbekampagnen im Ausland geben.“ Doch ein Problem löst das nicht: Um eine Arbeitserlaubnis zu erhalten, müssen ausländische Bewerber und Bewerberinnen nicht nur Deutschkenntnisse, sondern auch einen anerkannten Berufsabschluss vorweisen – eine Herausforderung, bei der das niedersächsische IQ Netzwerk sowohl Unternehmen als auch Zugewanderte unterstützt.

Zurück zum Seitenanfang